Wir schreiben das Jahr 2221. Die Erde hat sich gewandelt. Prognosen zur Erderwärmung und den damit verbundenen Folgen haben sich mehr als erfüllt und sie gingen schneller von statten als je vorhergesagt. Die Luft ist schlecht geworden. Der Kohlendioxidgehalt lässt kaum mehr das Atmen zu. Saure, tote Meere haben auf der ganzen Welt und weit über Norddeutschland hinaus Land und Städte überflutet. Doch statt weltumfassender Solidarität in scheren Zeiten, wüteten in den letzten Jahren verheerende  Kriege um Wasser, Luft und Lebensraum. Die verbliebene Weltbevölkerung wurde durch ein erbarmungsloses Virus dahin gerafft. Ein letztes, aber vergebliches, Aufbäumen einer Spezies eines jetzt scheinbar unbewohnten Planeten, auf dem nur noch Ruinen von der ehemaligen Existenz der Menschheit zeugen. 

Unbewohnt? Nicht ganz. Neben wenigen Tieren und Pflanzen, die sich den neuen Umweltbedingungen anpassen konnten, existiert doch noch menschliches Leben. Eine Frau. Eva. Vermutlich die letzte ihrer Art. Sie hat überlebt.

Doch die Lebensmittelvorräte werden knapp. Allein und dem Tode nah kämpft sie sich durch die Überreste einer Stadt die früher Halle hieß. Im Norden findet sie einen weit über zweihundert Jahre alten Kiosk.

Wo:

„hr.fleischer“ Kiosk am Reileck / Händelstrasse 1a

Wann:

09. April 2021 / 20 Uhr – Der Beginn

07. Mai 2021 / 20 Uhr

11. Juni 2021 / 20 Uhr

10. September 2021 / 20 Uhr

11. Oktober 2021 / 20 Uhr – Das Finale