ReilEcke – Die Improtheatersoap Teil 2 am 23. Juni 2017

ReilEcke – Die Improtheatersoap im/am/auf und um den Kiosk am Reileck

oder  – Aus dem Leben eines Kioskbesitzers – eine Improtheatersoap
Was im Teil 1 geschah:

Mit einer gut gefüllten Auslage, Sekt, Eckes Edelkirsch und einer Kundentombola hat Eckhardt seinen neuen Kiosk pompös eröffnet. Das war aufregend. Seine Freundin Cecile war auch sehr aufgeregt. Immerhin hatte sie erst einige Tage zuvor ihren neuen Job beim gegenüberliegenden Bäcker angetreten und wenn jetzt noch Eckes Geschäftsidee aufging, dann wäre das so sehnlich erhoffte Familienglück samt Haus und Kindern nicht mehr fern…nur mit der Kioskdekoration muss er sich noch etwas mehr Mühe geben. Ecke interessiert das herzlich wenig. Er ist wieder in seiner Geburtsstadt und wittert jetzt die Chance seinem verstorbenen Vater, von dem er den Kiosk geerbt hat, zu zeigen, dass er kein Versager ist und sein Geschäftssinn funktioniert.

Große Freude gab es auch über das Wiedersehen mit seinem alten Schulfreund Thomas. Doch beim Schwelgen in alten Erinnerungen stellte sich schnell heraus, dass ihre Freundschaft schon vor Eckes Wegzug vor 20 Jahre viele Facetten hatte. Eckhardts damalige Liebschaften und ein gescheitertes Bandprojekt der beiden stoßen dem Verwaltungsfachangestellten Thomas noch immer sauer auf.

Doch während alte Schulgeschichten wieder aufgewärmt wurden, kam eine vermeintliche Kundin Manuela Brauhaus zum Kiosk. Alsbald entpuppte sie sich als Geliebte des verstorbenen Vorbesitzers und machte auch keinen Hehl daraus, dass sie eigentlich die neue Besitzerin des Reileckschen Kleinodes werden wollte.

Alle Absprachen mit Eckes Vater waren wohl schon gemacht. Nur Beweise konnte sie nicht liefern. Durchsuchte sie deswegen heimlich den Kiosk vom Keller bis zum Dach? Fakt ist – sie wurde fündig. Und als sie mit einer mysteriösen Blechbüchse den Kiosk verlassen wollte, konnte sie glücklicherweise noch gestoppt werden. Beim Anblick des Inhalts gingen allen die Augen über…

 

 

Eckhard ist Ende 30 und hat nach seiner Ausbildung Halle verlassen. Schnell hat er alte Zelte abgebrochen und sich im Westen ein neues, jedoch ärmliches, Leben aufgebaut Bis er eines Tages einen Brief erhält…eine Erbschaft…einen Kiosk. Die Entscheidung ist schnell gefällt. Wieder werden Zelte abgebrochen. Nun gibt es ein Ziel in Eckes Leben – die Wiederbelebung des alten Kiosk seines Vaters. Er strotzt vor Geschäftsideen. Seine Freundin unterstützt ihn, alte Freundschaften werden wieder aktiviert und neue Feindschaften geschlossen…

ReilEcke ist das neue Improvisationstheaterformat der halleschen Lokalmatadore „Hörspiel auf Verlangen“. In 5 Episoden wird ein ganz besonderer Blick auf das Leben eines Kioskbesitzers geworfen. Was sich jedoch in der jeweiligen Folge ereignet, wird der Abend zeigen. Alles ist improvisiert und wird das Publikum, wie auch die Schauspieler, gleichermaßen überraschen.

weitere Termine:
18.08.17
15.09.17
13.10.17



Kommentare sind geschlossen.